Lela Grießbach – Unterstützung von zugewanderten Frauen

Lela Grießbach – Unterstützung von zugewanderten Frauen

Sep 24, 2020 | Frauen inspirieren Frauen | 0 Kommentare

Wenn Deutsch nicht deine Muttersprache ist: warum ich zugewanderte Frauen unterstützen möchte

Hallo Ihr Lieben,

mein Name ist Lela Grießbach, ich lebe in Berlin und biete interkulturelle Gründungsberatung und (Selbst)Marketingtrainings insbesondere für zugewanderte Frauen an. Ich wurde 1984 in Georgien geboren und bin dort aufgewachsen. Während meines Studiums habe ich meinen Eltern in unserem Familienbetrieb ausgeholfen und zusätzlich Nachhilfe für Schülerinnen gegeben. Mit fast 23 bin ich als Au-Pair nach Deutschland gekommen und so in der Nähe von Kiel in einer wunderbaren Gastfamilie mit drei Kindern gelandet, zwar mit kaum Deutschkenntnissen, aber voller Neugier und Interesse, die neue Kultur und das Land näher kennenzulernen. Ich war vom Anfang an fasziniert, wie viele Möglichkeiten Menschen in Deutschland haben, um sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Dennoch stand mein großer Wunsch, nach der Au-Pair-Zeit in Deutschland zu studieren und zu arbeiten erst einmal unter einem großen Fragezeichen, denn meine Schulbildung und das Studium in Georgien wurden hier nicht anerkannt. Ich wollte nicht so schnell aufgeben und suchte nach weiteren Möglichkeiten, wie ich in Deutschland studieren könnte.

In einem persönlichen Gespräch überzeugte ich schließlich eine Mitarbeiterin des Bildungsministeriums in Kiel mit meinem starken Willen und mit Eins abgeschlossenen Schul- und Uniurkunden.  Nach einer zweiwöchigen Prüfung meiner Unterlagen veranlasste sie, dass ich ausnahmsweise zum Studienkolleg Kiel zugelassen wurde, um eine deutsche Fachhochschulreife nachzuholen. Ich war sehr glücklich über diese Chance, vor allem konnte ich mein Deutsch verbessern, die Sprache, die ich erst mit 22 anfing zu lernen. Danach habe ich in Berlin erst ein Bachelor-Studium und dann berufsbegleitend ein Masterstudium in Marketing und Vertrieb absolviert. Um meine Aufenthaltsgenehmigung immer wieder zu erneuern, musste ich nachweisen, dass ich über ausreichende finanzielles Mittel verfüge. Daher war es mir wichtig, dass ich neben dem Studium arbeite. Durch Werkstudententätigkeiten in verschiedenen Büros konnte ich dennoch viel über den Arbeitsalltag und die deutsche Businesskultur lernen.

In meiner ersten Festanstellung bei einer internationalen Beratungsfirma arbeitete ich viel mit Kunden und KollegInnen weltweit zusammen. Die Arbeit machte mir viel Spaß und motivierte mich, meine Karriere voranzutreiben. 2012 machte ich eine Ausbildung als Trainerin für interkulturelle Kompetenz und Kommunikation, um Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit internationalen Mitarbeitern und Partnern zu unterstützen. Die Themen wie Diversity und Inclusion faszinierten mich besonders, so dass ich mich entschieden habe, nebenberuflich in diesem Bereich als Dozentin tätig zu werden. Durch Zufall bin ich auf den ISI e.V. – Initiative selbständiger Immigrantinnen in Berlin aufmerksam geworden. So konnte ich mit vielen wunderbaren zugewanderten Frauen zusammenarbeiten, die gründen möchten oder bereits gegründet haben und weitere Unterstützung benötigen. Ich habe gemerkt, wie wichtig für diese Frauen ist, mit einer Dozentin zusammen zu arbeiten, die einen ähnlichen Weg gegangen ist, ähnliche Lebenserfahrung und einen interkulturellen Hintergrund mitbringt und vor allem zeigt, dass nichts unmöglich ist. Viele Frauen, die als Erwachsene nach Deutschland zugezogen sind, haben zudem Schwierigkeiten damit, dass Deutsch nicht ihre Muttersprache ist. Die Herausforderungen für Frauen, wegen der „mangelnden“ Sprachkenntnisse oder ihrem ausländischen Akzent benachteiligt zu werden, sind groß. Daher schrecken sich die meisten davon ab, sich sichtbar(er) zu machen und/oder ihre Produkte oder Dienstleistungen öffentlich zu kommunizieren oder zu vermarkten. Für externe Marketingagenturen, die ihnen diese Aufgaben abnehmen, fehlt am Anfang das nötige Geld. Genau hier möchte ich ansetzen und als Vorbild für hochqualifizierte zugewanderte Frauen agieren. Ich möchte sie dabei unterstützen, sich sichtbar(er) zu machen und erfolgreich zu werden, und das auch online.

Aus meiner Erfahrung weiß ich genau, wie anstrengend und stressig der Arbeitsalltag sein kann, wenn Deutsch nicht die Muttersprache ist. Daher möchte ich Immigrantinnen mit meiner Expertise und Erfahrungen dabei unterstützen, einerseits eigenes Selbstbewusstsein zu stärken, sich mit ihrer Expertise und Qualifikation besser zu positionieren und sichtbar zu werden, anderseits möchte ich ihnen helfen, den Wunsch nach Selbständigkeit zu erfüllen. Ich biete hier meine Leistungen wie: die Gründungsideen besprechen und prüfen, Businessplan erarbeiten, Marketing- und Finanzpläne erstellen, Vertriebswege festlegen usw. Dabei achte ich besonders auf individuelle Bedürfnisse und Fähigkeiten des Einzelnen und gehe mit jeder Frau mit viel Empathie und interkultureller Sensibilität um. Denn das ist genau das, was ich mir vor Jahren auch gewünscht hätte. Es ist nicht selten, dass sich die (Business)Kultur und Arbeitsanforderungen im Heimatland und in Deutschland vollkommen unterscheiden. Hinzu kommen sprachliche Barrieren und kulturelle Besonderheiten, die zugewanderte Frauen in ihrer Karriereentwicklung ohnehin einschränken. Daher geben viele Frauen schnell auf und lassen sich auf einfache, meist niedrig bezahlte Jobs ein. Und ich möchte, dass genau das nicht passiert. Aus meiner Perspektive bringen zugewanderte Frauen viel Potenzial mit, vor allem durch ihre Lebenserfahrung, Mehrsprachigkeit, interkulturelle Kompetenz usw. Zudem haben viele von ihnen in ihren Heimatländern bereits studiert und professionell gearbeitet. Daher möchte ich diese Frauen ermutigen und durch meine Expertise unterstützen, beruflich erfolgreich zu werden und selbständig oder in Festanstellung im Beruf aufzusteigen. Ich glaube, es liegt viel an uns und gemeinsam können wir viele Stereotype brechen und viel bewegen.

Ich selbst versuche trotz der Familie und bald zwei Kindern, mich ständig weiterzubilden und weiterzuentwickeln. Seit 2019 promoviere ich nebenberuflich im Bereich „Women‘s Entrepreneurship“ an der Universität Siegen und freue mich besonders darauf, dass ich die wissenschaftlichen Erkenntnisse gleich in der Praxis umsetzen kann.

Ich netzwerke gerne (persönlich und digital) und freue mich immer wieder auf neue interessante Kontakte. Wer sich mit mir vernetzen möchte, findet mich auf LinkedIn unter dem Link: https://www.linkedin.com/in/lela-griessbach/.

Bis bald und ganz liebe Grüße

Lela Grießbach