Janina Rose – Wie die Liebe meines Lebens mein Leben veränderte

Janina Rose – Wie die Liebe meines Lebens mein Leben veränderte

Nov 5, 2020 | Frauen inspirieren Frauen | 0 Kommentare

Wie lässt Du die Liebe Deines Lebens gehen, obwohl ihr Euch noch liebt?

Vor 10 Jahren dachte ich noch, meine größte Herausforderung war meine Kindheit, in der ich meine Mutter gepflegt und sie zweimal vor dem Selbstmord bewahrt habe. Viel schwerer war es jedoch für mich zu sehen, wie die Liebe meines Lebens durch schwere Wahnvorstellungen zu Grunde ging und ich mich trennen musste, weil sich der Wahn gegen mich richtete.

Mein Ex-Mann, der von den Seychellen kam, lebt nun wieder in seiner Heimat, meldet sich ab und zu in guten Phasen und hat dort ansonsten keine psychologische Betreuung in seinen schlechten Phasen. Die Trennung und der darauffolgende emotionale Prozess haben mein Leben nachhaltig verändert.

Meine größten Lektionen aus meiner bisherigen Geschichte?

Nichts ist so wie es Dir zunächst erscheint. Jeder, ja wirklich jeder hat seine eigene Realität. Manchmal braucht es einen Perspektivwechsel, um die andere Seite zumindest zu verstehen.

Desweiteren musste ich mir selbst eingestehen, dass ich mich aufgrund von Verlustängsten selbst aufgegeben habe. Diese Erkenntnis war schmerzhaft und am Schwersten fiel es mir, mir selbst zu verzeihen.

Doch ich wollte von nun an glücklich sein, nicht nur so tun als ob. Also übernahm ich zum ersten Mal in meinem Leben Verantwortung für mich selbst und mein eigenes Glück, anstatt wie gewohnt für alle anderen. Und ich warf dank eines genialen 2-Tage Coaching alle irrationalen Ängste über Bord.

Bei diesem Coaching verbrannte ich bestimmt 50 Glaubenssätze, die mich selbst beschränkten und ich weinte mir die Seele aus dem Leib. Aber ich schloss auch einen Pakt mit mir selbst ab, mir so etwas nie wieder selbst anzutun und fortan selbstbestimmt zu leben und zu handeln.

Schön, ich hatte es endlich kapiert. Wie ändere ich nun mein Leben?

Also stellte ich in diesem Coaching meine neuen Lebensziele auf, da ich bereits länger spürte, dass ich mich beruflich verändern wollte, obwohl ich ziemlich erfolgreich in der IT meine eigene Karriere machte. Dort war ich unglücklich, weil ich Menschen rationalisierte, anstatt ihnen zu helfen.

Meine Mentorin Karin zur Steege ist Expertin für Physiognomie und erzählte mir, dass meine Berufung in der Architektur oder Medizin im weiteren Sinne wäre. Ich erinnerte mich, dass ich eigentlich Architektur studieren wollte, mich aber damals nicht traute und in meiner Komfortzone der Mathematik blieb. Ein Heilpraktiker war auch verlockend und doch irgendwie nicht meins.

Doch was ich noch immer in meinem Leben haben wollte, war ein Kind. 37 Jahre alt, ohne potenziellen Partner und einem total miesen Hormonhaushalt. Dürftige Voraussetzungen. Geht nicht, gab es bei mir noch nie. Und ich fand die Antwort im Ayurveda.

Schritt für Schritt päppelte ich meine Gesundheit wieder auf und krempelte komplett mein Leben um. Meine erfolgreiche IT-Karriere hängte ich an den Nagel – eine Abfindung machte es möglich – und dank Ayurveda erfüllte sich nun auch mein immer noch sehnlicher Kinderwunsch. Gleichzeitig führte mich mein neues Leben zum Vastu : dem indischen Großvater des Fengshui oder wörtlich übersetzt die Lehre vom richtigen Wohnen. Ohne zu zögern entschied ich mich, diese indische Architekturlehre der Veden zu studieren, sowie eine ayurvedische Ausbildung zu absolvieren.

Nach und nach setze ich das erlernte Wissen in meinem Zuhause und in meinem Leben um. Immer wieder war ich fasziniert, wie sich mit jeder kleinen Änderung energetisch meine Wohnung wandelte. Mein persönliches Universum erschuf sich neu, mein Lebensraum wurde kraftvoll und das Karma reagiert entsprechend darauf. Unnötiger Ballast wird losgelassen, neue Möglichkeiten treten zum richtigen Zeitpunkt plötzlich in mein Leben und alles scheint sich im Einklang zu fügen.

Ist nun alles in meinem Leben wunderschön?

Wahrlich nicht immer. Hey, ich bin alleinerziehende Mutter, freiberuflich selbständig und baue mir nebenbei mein Herzensbusiness als Lebensraumyoda auf. Das ist herausfordernd. Viele Menschen empfinden das als äußerst mutig.

Seitdem ich freiberuflich tätig bin, durchlief ich einige emotionale Täler, besonders im ersten Kita-Jahr meiner Tochter, in dem ich ständig durch irgendwelche Erkältungsviren kein Geld verdienen konnte. Kind krank oder selbst krank. Soll ich nicht lieber zurück in die sichere Anstellung, die gutes und vor allem sicheres Geld bringt?

Mit der Gewerbeanmeldung im letzten Jahr kamen weitere Geister, die mich besuchten. Was ist, wenn niemand an meinen Leistungen interessiert ist? Was mache ich, wenn ich tatsächlich Kunden finde? Wie viel Zeit bleibt mir für meine Tochter übrig? Ja, genau solche Fragen stellte ich mir.

Der eigene Wachstumsprozess mit dem Beginn einer Selbständigkeit ist enorm. Eigene Konditionierungen, übernommene Glaubenssätze der Eltern oder der Gesellschaft, irrationale Ängste. Aber mein Pakt galt immer noch, selbstbestimmt mein Leben zu gestalten und zu erleben.

Mein größtes Potenzial war die Anerkennung meiner eigenen Spiritualität und der dazugehörigen Gaben.

Wie fand ich den Weg zu meiner Spiritualität?

Ganz einfach: durch meine Tochter Kelani mit ihren unbeschreiblich hellsinnigen Fähigkeiten, den ehemaligen Geistern in unserer Wohnung, die Frieden finden wollten und mit meiner spirituellen Mentorin Britta Lorenzen, mit der ich nochmal unzählige Glaubenssätze – auch in den Ahnenreihen – löste und die mich durch die nächste Herausforderung begleitete: der Lockdown während Corona.

Unsere Wohnung, in der wir 2 Jahre nach der Geburt von Kelani zogen, zeigte mir sehr deutlich mit seinem Energiefeld mein aktuelles Lebensthema: Spiritualität. Denn unser Lebensraum ist auch ein Spiegel unserer Seele und zeigt deutlich in Zusammenarbeit mit dem eigenen Körper, was eigentlich Sache ist. Nach und nach formte sich daraus der Lebensraumyoda und meine dazugehörige Vision.

Meine Mission ist es, meinen Kunden das Wissen und die Mittel zu geben, ihr individuelles Fundament für ihren Lebensraum zu schaffen, um gesund und erfolgreich zu leben. Lebendige und kraftvolle Wohn- sowie Geschäftsräume zu offenbaren, aus denen sie all ihre benötigten Energien ziehen. Jeder mit seiner eigenen Persönlichkeit und seiner gesunden Lebensweise.

Mein Lebenstraum ist eine große Villa in Wald- und Meeresnähe und trotzdem nicht zu abgeschieden, in der mir ein kleiner Teil als Wohnbereich dient. Der Hauptzweck dieses Hauses ist es, mit anderen zusammen meine Lebensraumberatung und viele andere Bereiche gemeinsam und ganzheitlich anzubieten. Eine Art Lebenszentrum für alternative Heilkunde und Ernährung, spirituelle und energetische Beratung, Yoga und umfassende Lebenshilfe, Kinderbetreuung, Musik und Kunst.

Bis dahin freue ich mich über viele neue und interessante Kontakte über LinkedIn oder Facebook. Mehr Informationen findest Du auch auf meiner Webseite: https://www.janina-rose.de.

Zum Jedi in Deinem Lebensraum, ich verwandle Dich.