Birgit Straub-Müller – Be your own boss!

Birgit Straub-Müller – Be your own boss!

Aug 27, 2020 | Frauen inspirieren Frauen | 1 Kommentar

Be Your Own Boss – MEIN Weg zu Selbstbestimmung, Glück und Reichtum als Business Mom.

Nachdem meine beiden Töchter auf der Welt waren, war nichts mehr so wie vorher. Mein gut bezahlter Job mit Personalverantwortung auf internationalem Terrain gestaltete sich in Teilzeit eher schwierig. Wollte ich mit 80% meiner Arbeitszeit bei weniger Gehalt (klar) nachwievor 120% und mehr geben. Tendenziell übermüdet, wurde der Faktor Zeit zum Dreh- und Angelpunkt in meinem Leben bis ich zu 100% im Hamsterrad steckte, ohne es zu merken. Das ging so lange, bis mir mein Körper erste Warnsignale schickte, was ich gar nicht so ernst nahm. Bis ich zufälligerweise eine Business Mom treffen sollte, die stressbedingt, tatsächlich auf einem Auge erblindete. OMG, wäre es das wert gewesen? Niemals! Doch alle Zeit- und Selbstmanagement Methoden, dich ich förmlich aufsog, bis ich selbst darüber Kurse halten sollte, erwiesen sich nicht als die Erfüllung. Inspiriert vom Bestsellerautor John Strelecky und Tim Brownson : Reich und Glücklich!: Wie Sie alles bekommen, was Sie sich wünschen.” begab ich mich auf die Suche nach dem was wirklich zählt im Leben. Auf diesem Weg meine höchsten Werte und den Sinn in meinem Schaffen zu finden, habe ich so ziemlich alle Strelecky Bücher verschlungen. Auf “The Big Five for Life”, “Das Café am Rande der Welt” sollten noch viele Bücher, auch von anderen Autor*innen folgen. Denn in etwa zur gleichen Zeit verstarb mein Vater und es wurde mir so richtig bewusst: Ja, das Leben ist endlich und es kann mit schwerer Krankheit plötzlich ganz anders aussehen oder sogar vorbei sein. In meinem Beitrag  nehme ich Dich gerne mit auf meine Reise durch Höhen und Tiefen, bevor ich endlich bei meiner Passion ankommen sollte:

Heute erfüllt es mich, genau das für andere ambitionierte Mütter zu tun: Sie dabei zu unterstützen auch mit eigenen Kindern “beruflich ihrem eigenen Weg zu folgen.” Weniger “ich muss”, viel mehr “ja, ich will!” Dabei gebe ich ihnen alles an die Hand, was es braucht, um ein eigenes Business erfolgreich auf die Beine zu stellen und beständig auszubauen. Aber fangen wir von vorne an, denn

Selbstbestimmt, glücklich und reich – das war nicht immer so

Im “Kleinen” schon eher, da ich immer dazu neigte, im Zweifelsfall die Zügel selbst in die Hand zu nehmen:

  • So machte ich mit Anfang 20 auf eigene Faust meinen Motorrad-Führerschein, nachdem es mir als Sozia zu brenzlig wurde.
  • Gründete meine eigene WG in München, nachdem ich ein paar Mal Schlange stand und kaufte ein paar Jahre später meine eigene Wohnung – 100% fremdfinanziert.
  • Machte mich für 6 Monate mit Rucksack alleine auf den Weg nach Australien, nachdem meine Beziehung in die Brüche gegangen war.

Jedes Mal, wenn die Motivation groß genug und das Ziel glasklar vor Augen war, sah ich mich förmlich schon dort und konnte schon spüren, wie sich das anfühlt, wenn ich es dann schon erreicht habe. Es heißt ja nicht umsonst, Vorfreude ist die schönste Freude! Zudem fragte ich mich sehr oft in dieser Zeit: Was kann schlimmstenfalls passieren? Nichts oder nicht viel. So what. Zumindest hatte ich oft das Gefühl, dass ich es stark bereuen könnte, es nicht einmal versucht zu haben. Und von da an, kamen die Lösungen förmlich zu mir. Klar tat ich auch einiges dafür, aber plötzlich sah ich auch die Möglichkeiten und konnte sie somit nutzen.

Zum Glück hatte ich auch gute Freunde, die mir den Mut gaben, es einfach mal zu wagen. Zu der Zeit kannte ich noch keine Tools und Methoden, die genau da ansetzen, wenn es darum geht, den nächsten sinnvollen Schritt zu erkennen und sich aus der Komfortzone zu wagen. Manifestieren war ein Fremdwort. What the heck?

Wann gehen die Dinge leicht, vor allem auch als Business Mom?

Das antworte ich heute “meinen” Business Moms: Wenn du eine klare Vorstellung und einen Plan hast, was du genau erreichen willst und das auf allen Ebenen. Wenn du deine Priorität(en) kennst, im Business, als Mutter, als Partnerin, als Tochter als Freundin, Nachbarin, Hundebesitzerin – you name it. Wenn du, als Dauer-Antrieb, dein Warum hinter deinem Ziel kennst, das dich beflügelt. Wenn du ein Mindset entwickelst, das dich groß denken lässt, weil du dir Dinge und Gedanken erlaubst, die dich nicht bei den ersten Bedenken, Absagen oder Hindernissen, aufgeben sondern dranbleiben lassen.

Wenn du den Weg genießen kannst und nicht nur so schnell als möglich das Ziel erreichen willst weil du denkst das müsse JETZT so sein. “Glaube nicht alles was du denkst!” Dann lösen sich viele Fragen nach dem “was genau” und “wie mache ich das dann” in Luft auf, weil du einfach losgehst, dich traust und auf deinem Weg die passenden Ressourcen und Antworten findest.

“Lehrjahre sind keine Herrenjahre!”

Diesen Spruch habe ich in meinem Leben oft gehört und gespürt, als ich z.B.

  • nach dem Abitur für drei Jahre eine handwerkliche Ausbildung machte.
  • vier Jahre Maschinenbau studierte, um eines Tages den Betrieb meines Vaters zu übernehmen
  • in Südamerika “rapidissimo” Spanisch lernte, um meine zweite Diplomarbeit in Madrid abzuliefern.
  • als Berufsstarterin, als erste Frau in einem Management Trainee-Programm anfing.
  • einige Jahre später im internationalen Vertrieb mit Kunden über Umsatzziele verhandelte.

Es gab Phasen, in denen ich mir die “warum” Frage täglich stellte. Ohne zu wissen, dass ich ein paar Jahre später das Buch von Simon Sinek: “Start with Why: How Great Leaders Inspire Everyone to Take Action” geschenkt bekam, als es um mein eigenes Business ging.

“Ich finde es gut, dass du dich selbstständig machen möchtest und unterstütze dich voll und ganz aber nicht in meiner Firma.”

Diesen Satz hörte ich vor über 20 Jahren in der Vorweihnachtszeit von meinem Vater. Ich war geschockt, hatte ich doch alles gegeben, um in die Fußstapfen meines Vaters zu treten. Die Ausbildung in seinem Betrieb, das technische Studium, mein Partner, der seinen Job kündigte, um sich in der Firma mit einzubringen. Auch diese Beziehung sollte noch in die Brüche gehen. Die Krise war perfekt!

“Bin dann mal weg!”

In der Zeit stellte so ziemlich alles in Frage und beschloß für längere Zeit ins Ausland zu gehen. Danach zog ich nach München, wo ich meine eigene Karriere bei einem großen Automobilzulieferer begann, um über alle Unternehmensbereiche hinweg zu lernen, wie ein erfolgreiches Unternehmen arbeitet.Als es auch hier für mich nach 15 Jahren nicht weiter ging, beschloss ich mein eigenes Unternehmen zu gründen. Back to the roots: Be you own Boss! Ich erkannte, wenn du für etwas brennst und es “einen Markt” gibt, kann das Unternehmen nur gelingen. Und diese Energie wollte ich mit und für andere teilen und bündeln.

Was hat mir in dieser Zeit und durch Krisen wirklich geholfen?

Alleine kannst du viel erreichen, gemeinsam noch viel mehr!

Ohne es genau zu wissen, folgte ich intuitiv meinem Weg und suchte mir mit den Mompreneurs ein Netzwerk gleichgesinnter Frauen, die mit ähnlichen Herausforderungen “kämpften”:

  • der “alte” Job ist weg oder funktioniert als ambitionierte Mom nicht mehr, zumindest nicht in Teilzeit mit “Fußfesseln”;)
  • fehlende Inspiration und Anerkennung, des Mama-Daseins mit Kinderbetreuung und Haushalt. Monetär, wie verbal, wie..
  • ein Neuanfang mit gefühlt 1000 Fragen, Bedenken und Zweifeln.
  • fehlender Perspektivenwechsel, da im Hamsterrad gefangen, zwischen Hormonen, Schlafmangel und mangelnden Selbstwertgefühlen. Die Figur war auch schon mal besser.

Und wieder blieb ich meinem Be your own Boss – Prinzip treu: Ich baute mir über die letzten Jahre meine eigene Community auf, ohne zu wissen, dass genau diese Frauen mich eines Tages bestärken sollten weiterzumachen. Weiterzumachen mit meiner eigenen Marke! Meine größte Hürde beim Aufbau war dabei nie die fachliche oder technische Seite. Vielmehr durfte ich mich erst selbst intensiv kennenlernen, mir mein eigenes Selbstbewusstsein entwickeln, meine eigene Haltung auf den Prüfstand stellen, bevor es losgehen konnte. Mit alle den Kenntnissen aus meiner Coaching Ausbildung und einigen Online Marketing Programmen, war es mir ein Leichtes ein eigenes Programm auf die Beine zu stellen und so war MomWorks geboren! Das Be Your Own Boss Programm greift genau diesen Moms unter die Arme, die an einem ähnlichen Scheideweg stehen, egal  ob sie nochmal ganz von vorne anfangen und sich komplett neu positionieren im Beruf, wie im Leben oder sie den nächsten Schritt Richtung Erfolg und Leichtigkeit machen möchten.

Es ist nie zu spät für neue Wege!

Das sage ich heute zu “meinen” Business Moms und ermutige sie: Erkenne deine eigene Ängste, Bedenken, Glaubenssätze und Muster. Lerne sie so anzupassen, dass es für deine Zeile nützlich ist. Gehe immer wieder aus der Komfortzone raus, wage Neues,  auch auf die Gefahr hin, dich zu blamieren. Erkenne, dass Fehler notwendig sind, um lernen und wachsen zu können. Sei davon überzeugt, dass du auch als Business Mom eine gute Mama sein kannst. Nehme dir eine Mentor*in an die Seite, um deine Ziele smart zu definieren und deinen Fokus halten zu können.

“Mach dich bloß nie von einem Mann abhängig.”

Diese Worte meiner Mutter und auch die angespannte Situationen im Elternhaus, haben mich von Anfang geleitet, finanziell auf eigenen Beinen zu stehen. Sich notfalls auch mit Kindern alleine gut über Wasser halten zu können, das war mir schon immer wichtig. Frei zu sein in meinen Entscheidungen, das bedeutet mir sehr viel. Noch dazu mit einer Arbeit, die man liebt, sich Rücklagen und finanzielle Freiheiten schaffen zu können, absolut erstrebenswert, oder nicht? Reich zu sein, bedeutet für mich die innere Balance zu haben und mir die Dinge leisten zu können, die mich und meine Töchter über uns hinaus wachsen lassen.

Meine Mission ist es, noch ganz vielen Business Moms dabei zu helfen ihre Ziele zu erreichen – und zwar mit einer ordentlichen Portion Leichtigkeit. Wo stehst du gerade? Schau doch einfach mal bei MomWorks auf www.mom-works.net vorbei.

Ich freu mich auf Dich!

Danke allen lieben Menschen, Freundinnen und Mentorinnen, die mich auf meinem Weg bisher begleitet und bestärkt haben. Herzlichen Dank vor allem an Nadja Schwind mit diesem Blog, Frauen in ihrer Einzigartigkeit zu zeigen und zu bestärken.